News

Pressemitteilung vom 23.05.2024

BVTE fordert zum Weltnichtrauchertag erneut bundesweites Meldeportal für Jugendschutzverstöße und illegale Produkte

Der BVTE hat anlässlich des Weltnichtrauchertages (31. Mai) erneut die Einrichtung eines bundesweiten Meldeportals für Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz und das Tabakerzeugnisgesetz gefordert. Gegenwärtig ist die Marktüberwachung auf über 400 Behörden deutschlandweit verteilt. Oftmals werden Verstöße nicht erkannt, nur wenige Behörden vollziehen Testkäufe mit Minderjährigen. BVTE-Hauptgeschäftsführer Jan Mücke kritisiert das Staatsversagen. E-Zigaretten – egal ob nikotinhaltig oder nikotinfrei – dürfen nicht an Personen unter 18 Jahren abgegeben werden. Zudem sind diese Produkte, die häufig aus dem Ausland stammen, oftmals nicht einmal mit einer Umverpackung mit Steuerbanderole versehen, haben zu hohe Nikotingehalte oder entsprechen wegen des Verstoßes gegen Kennzeichnungs- und Beipackzettelpflichten nicht den deutschen Produktregulierungsvorschriften. Die ausführliche Pressemitteilung HIER.

#TDI24 - Zukunftskonferenz des BDI

Tag der Industrie in Berlin

Am 24. und 25. Juni findet der Tag der Industrie im Gasometer auf dem EUREF-Campus in Berlin statt. Der #TDI24 steht unter dem Motto Zusammenhalt in polarisierten Welten. Als Mitglied im BDI sind wir auch in diesem Jahr als Partner mit dabei. Wir freuen uns auf spannende Impulsvorträge und Diskussionen, zahlreiche Gäste und interessante Gespräche. Eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich. Ausführliche Informationen zu allen Speakern und Kontaktmöglichkeiten zum BDI unter diesem LINK.

Wasserpfeifentabak

Shisha-Verband befürchtet Pleitewelle

Der Shishabranche droht nach Einschätzung des Bundesverband Wasserpfeifentabak e.V. in diesem Jahr eine Pleitewelle. „Wenn der Bund nicht umsteuert und eine unsinnige Verpackungsvorschrift kippt, wird vermutlich jede dritte oder jede vierte Shisha-Bar am Ende dieses Jahres geschlossen sein“, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Wasserpfeifentabak, Folke Rega, am 10.02.24 der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er bezog sich dabei auf Gespräche mit Barbetreibern und Händlern, die von einer stark gesunkenen Nachfrage nach legalem Tabak berichteten. Einige Ladenschließungen habe es bereits gegeben. Bei den Herstellern und Händlern sei die wirtschaftliche Situation sehr angespannt, hier drohten sogar „akut“ Insolvenzen. Hintergrund der Situation ist eine 2022 eingeführte Verpackungsvorschrift und damit einhergehende Preisverdopplung. Die Steuerstatistik des Bundes bestätigt den dramatischen Abwärtstrend. Eine ausführliche Stellungnahme des BVTE-Partnerverbandes und Kontaktmöglichkeit ist HIER.

Pressemitteilung vom 26.01.2024

Absatz Tabakwaren in Deutschland geht weiter zurück, kein Anstieg der Raucherquote

Der Zigarettenabsatz ist 2023 auf 64 Mrd. Stück gesunken. Das waren 2,7% weniger als im Vorjahr, als noch 65,8 Mrd. Zigaretten versteuert wurden. Dies geht aus den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Bezug von Steuerzeichen für Tabakprodukte und Substitute für Tabakwaren hervor. „Bei den Tabakwaren sind Zigaretten nach wie das beliebteste Produkt, jedoch geht der Zigarettenkonsum seit Jahren kontinuierlich zurück“, so Jan Mücke, Hautgeschäftsführer im BVTE. Im Trend der letzten Jahre waren dies ein bis drei Prozent. 2022 war der Absatz um 8,3% zurückgegangen. 2022 gab es eine Tabaksteuererhöhung auf alle Tabakwaren, jedoch hat die Energiekrise durch den Krieg in der Ukraine und den damit verbundenen erhöhten Lebenshaltungskosten den Konsum von Tabakwaren zusätzlich einbrechen lassen. Auch 2023 sind die Preise weiterhin stark angestiegen und belasten die Verbraucher. Hinzu kommt, dass die Tabaksteuer im letzten Jahr für Tabakwaren erneut angehoben wurde. Die ausführliche Pressemitteilung ist HIER.