News

Pressemitteilung vom 16.02.2021

Jede sechste Zigarette wurde 2020 nicht in Deutschland versteuert

2020 lag der Anteil von nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten bundesweit bei 17,2% des Gesamtaufkommens der hierzulande konsumierten Zigarettenpackungen. Damit wurde jede sechste hier gerauchte Zigarette nicht in Deutschland versteuert. Das entspricht einem Volumen von rund 12,8 Mrd. Zigaretten und damit nur rund 2 Mrd. Zigaretten weniger als 2019, obwohl die Grenzen in der Corona-Pandemie zeitweise geschlossen waren und ein Einkauf von günstigeren Zigaretten im Ausland nicht oder nur eingeschränkt möglich war.

Zu diesem Ergebnis kommt die Entsorgungsstudie, die im Auftrag der deutschen Zigarettenindustrie von dem Hamburger Marktforschungsinstitut Ipsos seit 2004 monatlich durchgeführt wird. Ipsos lässt leere Zigarettenschachteln aus Altpapier- und Wertstoff-Sortieranlagen und in Straßen sammeln, um die Anzahl der nicht in Deutschland versteuerten Zigaretten repräsentativ abschätzen zu können. Mehr dazu HIER.

Pressemitteilung vom 18.01.2021

Stabiler Tabakmarkt trotz Coronakrise

Mitte Januar hat das Statistische Bundesamt Zahlen zum Absatz von Tabakwaren nach Steuerzeichenbezug für das Jahr 2020 veröffentlicht. Der Absatz von Zigaretten ging um 1,1% im Vergleich zu 2019 zurück. Feinschnitt zum Selberdrehen oder Selberstopfen konnte mit 10,6% hingegen kräftig zulegen. Allerdings ist der Banderolenbezug nur ein Hinweis auf die produzierten Mengen und kann nur eingeschränkt den tatsächlichen Konsum messen.

Der Absatz von Tabakwaren war insgesamt trotz Corona-Krise im Großen und Ganzen stabil, was auch an den Tabaksteuereinnahmen abzulesen ist. Das Aufkommen an Tabaksteuer bewegt sich auf einem konstanten Niveau. 2020 wurden 14,6 Mrd. Euro eingenommen. Das sind Mehreinnahmen von 2,7% gegenüber dem Vorjahr, die der Bund für sich verbuchen kann. 2019 betrugen die Einnahmen aus der Tabaksteuer 14,2 Mrd. Euro. Mehr dazu HIER.

Newsletter

"Point of View" - Ausgabe Dezember 2020

In der Dezember-Ausgabe geht es um moderne orale Produkte und das Thema „harm reduction“, aber auch um den Umweltschutz. Berichtet wird außerdem über die Top-Hersteller-Staaten der Zigarettenproduktion in der EU und über unsere Aktivitäten für konsequenten Kinder- und Jugendschutz. Der ISO-Vorsitzende Prof. Dr. Wolf-Dieter Heller gibt in einem Interview einen interessanten Einblick zur Komplexität der Normung bei konventionellen und neuartigen Produkten. Viel Vergnügen bei der LEKTÜRE.
Ein PDF steht hier zur Verfügung.

Jugendschutz

Neuauflage der Jugendschutz-Aufkleber und des Schulungsprogramms für den Handel

Mit einer Neuauflage der Stopp-Schild-Aufkleber unterstützt der BVTE den Handel beim Jugendschutz. Der Deutsche Zigarettenverband (DZV), Mitglied des Bundesverbandes der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse (BVTE), stellt dem Handel bereits seit 2013 Jugendschutz-Aufkleber kostenlos zur Verfügung. Bis heute sind mehr als eine Million solcher „Stopp-Schilder“ verteilt worden. Mit der Anbringung der Aufkleber signalisiert der Händler sowohl seinen Kunden als auch der Öffentlichkeit, dass in seinem Geschäft der Jugendschutz strikt eingehalten wird. Auch das Schulungsprogramm für den Handel wurde um eine weitere Produktkategorie ergänzt und ist ab sofort in neuer Version online. Ausführliche Informationen zum Thema HIER.